24h von Estenfeld 2018

Eine gefühlte Ewigkeit mussten wir uns gedulden.. 4 Jahre nach dem letzten Marathonrennen auf der Strecke des MST Estenfeld war es endlich wieder soweit - von 30. Juni bis 1. Juli fand es nach langem Warten schließlich statt - das legendäre 24h-Rennen!

Frei nach dem Vorbild der Rennfahrzeuge der 24h - vom Nürburgring hieß es auch diesmal in Estenfeld: „Hält das Material?“, „funktioniert die Teamstrategie?“ …. und vor allem: „Bleibt es trocken ??“

Das sich Regen und Elektronik nicht vertragen können einige Teilnehmer aus eigener Erfahrung schmerzlich bestätigen. Doch zum Glück kam es anders und für das komplette Wochenende wurde strahlender Sonnenschein angekündigt - perfekte Bedingungen also für ein spannendes Rennen.

Acht Teams bestehend aus ca. 5 - 7 Fahrern stellten sich diesmal der Herausforderung. Neben einigen MST Teams traten viele Teams benachbarter Rennklassen und Vereine mit an, wie beispielsweise der TTSC, aber auch Racer aus Hassfurt und Bad Kissingen.

Die Glorreichen 7
DDKHW
TTSC 1
Team Fun
Awesome Alcoholics
TTSC 2 - Juniorteam
N.E.R.D - Racing
RC-Monkeys

Wie bereits vor vier Jahren wurden pünktlich um 9 Uhr in der Früh die Baukästen der Tamiya TT01E verlost. Ausgestattet waren diese mit einer Einheitskombo von Regler und Brushlessmotor, sowie einer begrenzten Anzahl von Tuningteilen wie Kugellager, Öldämpfer und Aluwelle. Bereits im Vorfeld wurden die Karosserien an die Teams verteilt, damit diese in ihrem individuellen Design lackiert und die Lichteinheit montiert werden konnte.

Start der Aufbauphase
Start der Aufbauphase

Sofort wurde eifrig mit dem Schrauben begonnen - ca. 3 Stunden Zeit hatten die Teams das Modell aufzubauen und auf die Strecke abzustimmen. In ersten Testrunden konnte dann überprüft werden, ob alles richtig montiert war und das Fahrzeug funktionierte. Auffällig war das doch sehr lose Fahrverhalten vieler Fahrzeuge, was sich durch die noch neuen Reifen erklären konnte. Dies würde für interessante Duelle in der Anfangszeit sorgen!

Letzte Testfahrten vor dem Rennbeginn

Dann war es endlich soweit. Nachdem alle Fahrzeuge im Parc Fermé auf die korrekte Einhaltung des Reglements überprüft wurden, ging es an den Start. Jedes Team stellte seinen ersten Fahrer und dann fiel der Startschuss - 24h bedeuten tausende an Runden mit unzähligen Überholmöglichkeiten - doch es wurde gleich zu Beginn hart um die Platzierungen gekämpft. Vorne an der Spitze zeigte sich gleich das Duell der vermeintlichen Favoriten - Team Awesome Alcoholics und die Glorreichen 7 schenkten sich nichts und so kam es bereits in den ersten Minuten zu ständig wechselnden Überholmanövern - natürlich grölend bejubelt von den Teammitglieder.

Parc Fermé
Rennaction

So fuhren sie nun, Akku um Akku, Runde um Runde… durchschnittlich 20 - 30 Minuten konnte ein Akku gefahren werden bevor er an Leistung verlor und mit einem Boxenstopp gegen einen neuen ausgetauscht werden musste. Die Strategie der Teams war hierbei unterschiedlich. Teilweise tauschten die Teams jeden Akku den Fahrer an der Fernsteuerung, andere dann wiederum fuhren auch schon gerne mal 3 - 4 Akkus am Stück bevor der Fahrer gewechselt wurde. Dass das Ganze auch körperlich anstrengend ist fiel besonders nach einem Fahrerwechsel auf. Der Arm war mittlerweile richtig schwer und steif geworden und selbst das Treppen hinunterlaufen sorgte bei dem ein oder anderen für erste Probleme - Hochleistungssport eben. ;-)

Boxenstopp
Rennaction bei Nacht
Lagerfeuer

Die Nacht verging für die Teams bis auf einen kurzen Ausfall der Zählanlage ohne allzu große Ausfälle. Bald zeigte sich auch die Sonne wieder und weckte die Lebensgeister der müden Fahrer, die eine harte und kalte Nacht hinter sich hatten. Countdown für die letzten Stunden! Mit etwas Abstand von rund 100 Runden hatte sich zu diesem Zeitpunkt das Team Awesome Alcoholics vom Team Die Glorreichen 7 absetzen können, das wiederum eng vom Team TTSC 1 verfolgt wurde. 100 Runden mögen viel klingen, jedoch würde schon ein Ausfall von rund 20 Minuten ausreichen dieses Zeitpolster aufzubrauchen - es galt also die Konzentration bis zum Schluss hochzuhalten und keine Fehler zu riskieren.

Volle Konzentration

Nach 5705 Runden war es dann endlich soweit. Die letzten Sekunden liefen den Timer herunter und die Fahrzeuge rollten über die Ziellinie. Team Awesome Alcoholics schaffte es den Vorsprung zu halten und gewann - sichtlich erschöpft aber auch glücklich - das 24h Rennen 2018.

Siegerehrung
Das glückliche Siegerteam "Awesome Alcoholics"

Abschließend kann man absolut sagen, dass diese 24 Stunden, die super Stimmung und das ganze Außenrum dieses Rennens ein würdiges Saisonhighlight für den MST Estenfeld war. Vielen Dank an alle Teams, Helfer und auch Zuschauer für dieses schöne Wochenende!  Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Eine ausführliche Bildersammlung mit vielen lustigen Schnappschüssen könnt ihr auf www.mst-estenfenfeld.de finden. Wir freuen uns auch in Zukunft über viele Besucher und selbstverständlich sind auch Gastfahrer immer gerne gesehen. Als nächsten Termin könnt ihr euch schon mal den 25./ 26.08 merken, wenn das letzte Outdoor Rennen dieses Jahres in der Maidbronner Straße 40 stattfindet, bevor es danach zum Saisonabschluss am 27. / 28.10 in die Weiße Mühle auf eine Teppichstrecke geht.

Mit sportlichen Grüßen,

Euer Team des MST Estenfeld

Zurück