5. Skoda Cup 2014

Am 22. und 23. November versammelten sich 71 Starter in der Mehrzweckhalle in der weißen Mühle in Estenfeld um das letzte Rennen der Saison zu fahren. Diesmal war die Hallenöffnung erst um 12:00 Uhr da es diesmal keine Möglichkeit gab bereits Freitag die Strecke aufzubauen. Aber dank vieler fleißiger Helfer lief der Aufbau am frühen Samstag morgen komplett reibungslos und es konnte pünktlich mit dem Training begonnen werden, das schon am frühen Nachmittag von 3 Vorlaufdurchgängen gefolgt wurde. Nach weiteren 2 Vorläufen am Sonntag morgen wurde der beste Vorlauf gewertet um die Startaufstellungen für die Finale zu bestimmen.

Nach allen 5 Vorläufen sahen die Top 3 der verschiedenen Klassen wie folgt aus:

RS:

1. Merlin Depta
2. Felix Schneider
3. Michael Kexel

Skoda 17,5t:

1. Daniel Fischer
2. Steffen Köhler
3. Fabian Hollmeyer

Fun:

1. Daniel Seitz (<-- nicht Roman)
2. Roman Chwalczyk
3. Manfred Pfister

Rookie:

1. Pascal Leibold
2. Michael Dill
3. Leibold Johannes

Mini:

1. Damian Kratochwill
2. Matthias Raab
3. Michael Will

Die Mini Finale waren wohl die interessantesten, denn Matthias Raab auf 2 war deutlich schneller als TQ-Mann Damian jedoch fehlte ihm Konstanz. Dadurch wurde Matthias immer wieder zurückgeworfen holte aber auch immer wieder zügig auf. Das sorgte für interessant anzusehende Finale in diese Klasse.

Skoda sah die ersten beiden Finale Daniel gewinnen. Lediglich im dritten Finale bekam er starke Konkurrenz durch Steffen konnte sich aber am Ende durchsetzten.
Am Ende stand also Daniel vor Steffen und Daniel auf dem Podium.

In RS gewann der Pole-Setter und Mann mit der weitesten Anreise Merlin Depta mit großem Vorpsrung vor Michael auf 2 und Felix auf 3.

Auch die Rookie Finale waren interessant, nicht aber weil Pascal schnellere Konkurrenz hatte sondern weil er mit seinem eigenen Rennstall zu kämpfen hatte denn sein Sender machte Probleme. Jedoch konnte er die Probleme rechtzeitig zum letzten Finale in den Griff bekommen und dann mit großem Vorsprung den Tagessieg sichern. Auf den zweiten Platz kam Michael Dill gefolgt von Pascal's Vater Joe.

In Fun brach Daniel Seitz die wohl schon ewig bestehende Siegessträhne von Roman indem er ihn auf Platz 2 verwies. Platz 3 sicherte sich der Dienstälteste RC-Car Fahrer überhaupt: Manfred Pfister.

Zurück