LRP – Challenge in Estenfeld am 22.06.2014

Nach anfänglich zurückhaltender Nennmoral fanden doch erstaunlich viele Fahrer am verlängerten Wochenende nach Fronleichnam ihren Weg nach Estenfeld und konnten von Donnerstag bis Samstag nach Herzens Lust trainieren um sich auf den LRP-Challenge Lauf am Sonntag vorzubereiten. Diese Möglichkeit wurde aufgrund des guten Wetters,der allzeit vorhandenen Verpflegung und Zeitnahme auch gut angenommen.

Am Samstagabend gab es in Vorbereitung auf das WM-Spiel sogar ein kleines Freundschaftsspiel der Modellbauer auf dem benachbarten Fußballplatz. Pünktlich zum Deutschland-Ghana Gruppenspiel gab es dann ein kleines Lagerfeuer und Pizza, so dass auch der geneigte Fußballfan voll auf seine Kosten kam.

Die letztendlich auf 41 gestiegene Starterzahl am Sonntag teilte sich wie folgt auf die einzelnen Klassen auf: 23 in 17,5T, 9 Stockfahrer, 5 in Classic und 4 Rookies.

Mit 3 verschiedenen Siegern in 3 Vorläufen war 17,5T wohl die spannendste Klasse. Hier ging der erste Vorlauf an Daniel Wohlgemuth, der zweite an Sebastian Bauer und der dritten an Daniel Fischer. Auch das erste Finale war über die komplette Laufdistanz sehr spannend, hier hieß es die längste Zeit Daniel gegen Daniel,

bis zu einem missglückten Überholmanöver in der letzten Runde, das es dem von 4 gestarteten Christian Müller erlaubte die Ziellinie als erstes zu überqueren. Daniel Wohlgemuth trat die letzten beiden Finale nicht mehr an, davon profitierte Daniel Fischer, der die beiden letzten Finale mit einigem Vorsprung gewinnen konnte. Dahinter folgten Christian Müller und Sebastian Bauer aufs Podium. Auch die vermutliche schnellste Dame Süddeutschlands, Sabrina Fischer, hätte den Sprung aufs Podium durchaus schaffen können. Schlussendlich landete sie (vielleicht auch etwas übermüdet) auf Platz 5 hinter Uwe Hertlein.

Im B-Finale kämpften Tim Schneider und Markus Häring um den Sieg. Die beiden machten es mit je einem Laufsieg in den ersten beiden Finalen spannend bis zum Schluss. Im letzten Finale setzte sich dann Tim Schneider durch um sich den B-Final Sieg zu sichern, Andreas Mährle, der bis dahin immer mit einem kleinen Respektabstand gefolgt war sicherte sich im letzten Finale noch den zweiten Platz musste sich aber insgesamt mit dem dritten Platz auf dem Treppchen hinter Tim und Markus zufriedengeben.

Das C-Finale 17,5T sah mit Abstand die meisten Führungs-und Positionswechsel an der Spitze. Hier war es Matthias Ganz der sich den Tagessieg vor Michael Koos und Patrick Butsch erfuhr.

Auch die Stockklasse war durch die verhältnismäßig hohe Starterzahl (es gab sogar ein B-Finale) nicht gerade langweilig. Während die Vorläufe noch klar von Daniel Wohlgemuth mit stets 2-3 Sekunden vor Michael Kexel und David Kuschnarew dominiert wurden, waren die Finale eine weitaus engere Geschichte. Über die gesamte Renndistanz von 7 Minuten konnte sich Daniel im ersten Finale nie mehr als eine Sekunde von Michael absetzen. Und auch David folgte die ersten 5 Minuten in dichtem Abstand. Im zweiten Finale konnte Michael sogar gegen Ende überholen und den Laufsieg mit ins Ziel nehmen.

Mit Abstand am spannendsten war aber wohl das letzte Finale, hier waren die ersten 3 nach 7 Minuten innerhalb von 7 Zehnteln und überquerten in Startreihenfolge die Ziellinie. Damit entsprach auch das Endergebnis der Startreihenfolge: Daniel vor Michael und David.

Auch das B-Finale Stock begab sich in Startreihenfolge aufs Podium, hier gewann Uwe Baumann vor Folker Fink und Christoph Lahner.
Trotz geringer Startzahl ging es auch in der Classic-Challenge heiß her, Manfred Beß sicherte sich nur eine Sekunde vor Jürgen Kimpel den TQ-Spot. Die Finale blieben nach einem Sieg von Manfred und einem Sieg von Jürgen spannend bis zum Schluss. Im alles entscheidenden dritten Finale behielt Manfred die Nerven und konnte nach 9 Minuten mit knappen 3 Zehnteln Vorsprung die Ziellinie Überqueren. Neben Manfred und Jürgen durfte sich auch noch Dirk Holzmann mit aufs Podium gesellen.

Die Rookie Finale verliefen sehr geordnet, und das nicht nur aufgrund der fehlerfreien Fahrweise der Rookies; alle drei Finale wurden in Startreihenfolge beendet: Michael Koos vor Arne Dohrmann, Wolfgang Schöntag und Thomas Lahner.

Dank Florian Schimm, der extra für diese Veranstaltung aus Rüsselsheim angereist war um Rennleitung und Zeitnahme zu übernehmen, würde jedes Finale zum Nervenkrimi. Hoch engagiert moderierte er alle Finale. Aufgrund des überschaubaren Starterfeldes konnte der Zeitplan sehr pünktlich durchgezogen werden.
Damit war das Rennen bereits um 16:00 Uhr beendet. Und nach der Siegerehrung (Sachpreise gab es schon Mittags) konnten dann die von weither Angereisten gemütlich den Heimweg antreten.
Vielen Dank an dieser Stelle an alle die dazu beigetragen haben das gesamte Wochenende zu so einer schönen Veranstaltung werden zu lassen.

Nur das mit der Sachpreisverlosung müssen wir Estenfelder nochmal üben. Trotz knapp 50% estenfelder Jungs/Mädels im Starterfeld ging kein einziger Sachpreis an uns.

Weitere Bilder und Videos auf www.facebook.com/MST.Estenfeld oder auf www.mst-estenfeld.de

Zurück